Home Leistungen Über uns Referenzen Arbeitsphilosophie Auftrag erteilen Kontakt Reinigung Festigung Kittung Holzergänzung Rissverklebung Retusche Neufassung/Vergoldung Firnisabnahme Impressum Neufassung/Vergoldung Methoden RESTAURAT - Ateliers für Restaurierung Julia Gens Marlis Dörhöfer LOGO
Puttokopf, Lindenholz / geschnitzt. Neufassung: Polierweißfassung, Flügel polimentvergoldet (links). Herstellungsprozess: Lindenholz-Rohling (mitte oben), Kreidegrundauftrag - gelbes Poliment (rechts oben), Kreidegrundauftrag - rotes Poliment (mitte unten), in Glanzgold ausgeführte fertige Polimentvergoldung (rechts unten).     
Cembalo-Nachbau nach CHRISTIAN VATER, 1738. Neufassung: Durchbrochenes Blattornament in Gold auf schwarzem Grund. Herstellunstechnik: Lochpause zur Übertragung des Motivs auf die Unterlage (links/rechts oben). Malerischer Auftrag des Orna- mentes (Probeplatte, links unten). Korpus nach Anlegen des Blattgoldes (rechts unten).
Wenn die Oberflächengestaltung eines Objektes in sehr großen Teilen verloren gegangen ist, kann eine Neufassung der Oberfläche bzw. eine  Neuvergoldung entsprechend der Befunduntersuchung in historischer Fasstechnik wünschenswert sein, wie z. B. Marmorieren: Marmorimitation, Maserieren: Holzimitation, Poliment- / Ölvergoldung, Polierweißfassung: Keramik-, Porzellanimitation, Schellackpolitur.
Leuchterengel 18. Jh., St. Magnus Kirche, Huglfing / Weilheim: Retusche / Neufassung des zugehörigen, in Tuffstein-Imitation marmorierten Sockels (oben). Zwischenzustand der gefassten Holzfigur nach Kittung bzw. Grundierung der großflächigen Fas- sungsfehlstellen bis auf den Holzträger (links unten). Figur nach abgeschlossener Retusche / Neufassung. Die in einem hellen Beige-Ton über-fasste, ursprünglich hellgrün lasierende Erstfassung des Gewandes wurde bei der Restaurierung wieder freige- legt, Fehlstellen gekittet und retuschiert (mitte unten). Detail / Engelskopf: Vorzustand des Inkarnats mit Fassungsfehlstellen / -bereibungen (rechts oben) und nach Abschluss der Reinigung / Kittung / Retusche (rechts unten).         

Neufassung / Vergoldung

Übertragung des umfangreichen Randdekors auf den Cembalodeckel, ebenfalls mittels Lochpause. Besonders im Bereich der geschweiften Deckelkante muss die Vorlage künstlerisch frei angepasst werden (links/rechts oben).
Cembalo nach Christian Vater 1736, Greifenberger Institut für Musikinstrumentenkunde Helmut Balk, Bemalung der Deckelinnenseite durch Stephan Harmanus, Berlin.
Die Gestaltung der Innenseite des Cembalodeckels in pointillistischer Ölmalerei auf Kreidegrund durch den berliner Künstler Stephan Harmanus, unter bewusstem Verzicht auf eine historisierende Bildwahl, bildet mit dem historischen Goldornament eine wunderbare harmonische Einheit.